Der Motorsport ist gar nicht so viel jünger als das Automobil selbst. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Sport aus zunächst privaten Wettrennen zwischen KFZ-Besitzern. Schon wenige Jahre später fanden die ersten ausgeschriebenen Wettbewerbe statt, beispielsweise die Rallye Peking-Paris 1907 über fast 16.000 Kilometer Entfernung.

Seitdem hat sich vieles verändert, geblieben sind aber die Fahrzeuge aus den einzelnen Epochen. Sorgsam gepflegt können sie auch heute noch fahrbereit sein, werden aus Sicherheitsgründen je nach Alter aber meist nur zu Schaufahrten auf Rennstrecken oder abgesperrten Straßen bewegt. Der Faszination am Rennwagen tut dies keinen Abbruch. Selbst in Filmen wurde das Thema zu allen Zeiten aufgegriffen, ob als Komödie oder Drama. Beispielhaft sei hier an den legendären VW Käfer „Herbie“ mit seiner Startnummer 53 und den unverwechselbaren Rennstreifen erinnert, oder Tom Cruise in „Tage des Donners“.

Es muss nicht immer ein exotisches Auto sein

Im Rennsport waren zu allen Zeiten viele Prototypen und Einzelanfertigungen vertreten. Doch auch Fahrzeuge, die kaum von der Serienversion abwichen, konnten erfolgreich Titel für sich verbuchen. Solche Fahrzeuge sind für ambitionierte Autofans durchaus erschwinglich, je nach Zustand mitunter sogar ein Schnäppchen. Allerdings gilt es dann, den Wagen auch ordentlich zu restaurieren und defekte Teile zu ersetzen. Je nach Hersteller und Modell ist dies mitunter schwierig, die Chancen steigen allerdings je nachdem wie viele Autos vergleichbarer Typen noch aktiv genutzt werden.

Ein gutes Beispiel dafür ist Mercedes: Seit Jahrzehnten ist die Marke überaus beliebt und für ihre Langlebigkeit bekannt. Auf dem Ersatzteilmarkt hat dies dazu geführt, dass auch für Modelle, die zwanzig, dreißig oder mehr Jahre alt sind, durchaus noch die wichtigsten Ersatz- und Verschleißteile verfügbar sind. Allerdings findet man die Lieferanten fast nur noch im Internet, da die Kosten für die Lagerhaltung sonst kaum tragbar sind. Ein probehalber Blick in einschlägige Ersatzteilshops zeigt: auch alte Modelle sind dabei.

Austausch in der Community hilft weiter

Auch der Austausch zwischen Gleichgesinnten hilft, den Bedarf an Baugruppen, Aggregaten und Einzelteilen zu decken, entweder aus eigenen Beständen oder durch Anpassung halbwegs kompatibler Neuteile. Je größer das Netzwerk, desto erfolgreicher die Suche.

Abandoned old car – istock – bartvdd

Leave a Reply